Trotz Regens unermüdlich für das Verbot von Glyphosat

Am 13.05.2017 fand ein EU-weiter Aktionstag der ‚Europäischen Bürgerinitiative‘ EBI statt, bei dem Unterschriften für ein Verbot von Gylphosat gesammelt wurden. Die europäische Bürgerinitiative verfolgt das Ziel, die Europäische Kommission dazu zu bringen, eine Gesetzesinitiative zum Stopp dieses Pflanzengifts zu starten.

Ziel der EBI ist es, Glyphosat aus dem Verkehr zu ziehen und unabhängige Genehmigungsverfahren für Pestizide einzuführen. Innerhalb eines Jahres braucht die EBI mindestens eine Million Unterstützerinnen und Unterstützer aus mindestens sieben verschiedenen EU-Ländern.
Das Pflanzengift Glyphosat tötet alles Grün auf dem Acker, gefährdet Böden und Grundwasser, die menschliche Gesundheit und zerstört die Artenvielfalt. Glyphosat ist für Menschen laut der Weltgesundheitsorganisation ‚wahrscheinlich krebserregend‘. Doch ein Verbot des Pflanzengiftes durch die Bundesregierung wurde von der Agrar- und Chemielobby bisher erfolgreich blockiert.

Obwohl es ordentlich schüttete, war der in der Presse angekünfigte Infostand der Niederbarnimer Grünen am Bahnhof Bernau am 13.05.2017 zur Sammlung von Unterschriften für die EBI gegen Glyphosat erstaunlich gut frequentiert. Es bedurfte nicht viel Überzeugungsarbeit von Ralph Satzer und Joachim Gorges. Die überwiegend älteren Besucher des Infostandes zeigten sich gut informiert und stellten sich z.T. zum Unterschreiben der Listen trotz Regens sogar an.

Am Ende waren 35 Unterschriften von Unterstützern eingesammelt, die am 14.05.2017 zusammen mit dem Ergebnis des Prenzlauer Standes unserer Uckermärker Freunde dem BUND übersandt wurden.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld