Unser Alternative ist Solidarität! – Am 26.08.18 für ein weltoffenes Eberswalde

Aufruf zur Anti-AfD-Demo am Sonntag, 26.08.18, um 14.00 Uhr in Eberswalde

Ein AfD-nahes Bündnis mit dem Titel „Heimatliebe Brandenburg“ plant für den 26.08.2018 eine Demonstration in Eberswalde. Sie will damit Stimmung machen gegen Geflüchtete, politisch Andersdenkende und gegen alle, die für eine weltoffene und solidarische Gesellschaft stehen. Im letzten
Jahr waren die Redner und der Anmelder noch im Auftrag der AfD unterwegs. In diesem Jahr versuchen
sie es unter dem Deckmantel eines Bündnisses.
Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) ist mittlerweile keine Protestpartei mehr, sondern ein Sammelbecken und Sprachrohr für rassistische Politik. Sie versucht derzeit bundesweit, wie auch im Barnim, zu einem Zentrum der Rechten zu werden. Es werden nationalistische, rassistische und zum Teil auch Naziparolen verbreitet und gegen Andersdenkende gehetzt. So werden politische Diskurse und
das gesellschaftliche Klima nach rechts verschoben.
Doch die „möchtegern Alternative“ ist nicht nur wegen ihres offenen Rassismus eine ernsthafte Gefahr
für die Gesellschaft. Das Parteiprogramm ist in vielerlei Hinsicht reaktionär. Unter anderem wird
ein traditionelles Familienbild propagiert, welches in letzter Konsequenz die Frauen zurück an den
Herd drängt. Auch sollen beispielsweise soziale Sicherungssysteme zurückgefahren und Steuern für
die Reichen gesenkt werden. Offensichtlich ist das alles nicht im Sinne der gesellschaftlich Benachteiligten, die diese Partei wählen sollen.
Das Bündnis versucht sich einen gemäßigten Anstrich zu verpassen. Im Barnim läuft das offensichtlich
anders. Die angekündigten Redner sind klar im äußeren rechten Flügel positioniert und stehen für
eine völkisch-nationalistische Politik. Der Schulterschluss mit dem Pegida-Gründer Siegfried Däberitz
aus Dresden zeigt, dass die sogenannte Alternative nicht einmal den Versuch unternimmt sich vom
gewaltbereiten rechten Potential abzugrenzen. Auch die anderen Redner sind als rechtsaußen Politiker
bekannt und haben keine Berührungsängste zur NPD, wie zum Beispiel der Bürgermeisterkandidat
aus Bad Freienwalde Lars Günther mit einer gemeinsamen Demo „gegen Überfemdung“ vor einigen
Jahren mit der NPD und anderen bewiesen hat.
Egal unter welchem Label sich Rassist_innen, Nationalist_innen und die alten und neuen Nazis versammeln, wir werden ihnen keinen Platz lassen in Eberswalde oder anderswo. Wir sind viele Menschen unterschiedlichster Herkunft, unterschiedlichsten Alters und politischer Orientierung. Wir sind geeint in dem Willen für eine gerechte, weltoffene und tolerante Gesellschaft zu streiten.

Deshalb rufen wir am 26.08.2017 ab 14.00 Uhr zu einer Protestkundgebung in der Nähe des Eberswalder Bahnhofs auf (genauer Ort folgt).
Wir wollen, wie im letzten Jahr ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung setzen!

DGB Region Ostbrandeburg und Kreisverband Barnim
Bündnis 90/ Grüne Barnim
DIE LINKE Barnim
SPD Eberswalde und Finow
Runder Tisch Willkommen in Eberswalde
Jusos Barnim
Linksjugend solid Barnim
Antifaschistische Initiative Eberswalde
Kampagne Light me Amadeu

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld