Afghanistan – unbekanntes Land am Hindukusch

Einladung zu Vortrag und Diskussion

Am Dienstag dem 9. November lädt der Kreisverband von Bündnis 90/ Die Grünen zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema Afghanistan nach Eberswalde ein. Beginn ist um 19.00 Uhr in der Aula der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH).

Die Aula befindet sich im Haus 6 auf dem Stadtcampus der Hochschule, unweit vom Marktplatz, in der Friedrich-Ebert-Straße 28.

Als Referenten und Diskussionspartner konnten die Bündnisgrünen den Soziologen Prof. Michael Daxner aus Oldenburg gewinnen.

(mehr …)

Stammtisch zur Hospizarbeit

Wir haben wieder unseren turnusmäßigen Bürgerstammtisch in „Leo´s Restauration“ in Zepernick abgehalten und uns diesmal sehr über die Resonanz gefreut.

Durch das Thema „Hospizarbeit“ angelockt sind viele Menschen erschienen, die das erste Mal den Stammtisch besuchten. Die Weinstube bei „Leo´s“ in der Gesamtheit war gut besetzt – es bleiben nur relativ wenige leere Stühle übrig.

Als Referenten hatten wir die Herren Butschkau und Brunner vom Hospiz „Drachenkopf“ in Eberswalde gewinnen können, die mit technischer Unterstützung einen interessanten Einblick in die Hospizarbeit gewährten und viele Fragen beantworteten. (mehr …)

Grüner Bürgerstammtisch zum Thema „Länderehe Berlin-Brandenburg“ am 26.11.2010

Bis etwa 2005 war die Fusion von Berlin und Brandenburg ein von beiden Seiten offensiv propagiertes Ziel. Seitdem ist es um die „Länderehe“, von Vorstößen Einzelner abgesehen, erheblich ruhiger geworden.

Die Niederbarnimer Bündnisgrünen wollen das Thema in Rahmen des nächsten Bürgerstammtisches am 26.11.2010 ab 19:30 Uhr aus heutiger Sicht mit interessierten Bürgern diskutieren. Welchen Nutzen hätte die Vereinigung der Nachbarn, wo liegen die Risiken und wie ist die Stimmung in der Bevölkerung? Zu Gast ist u.a. Axel Vogel (Vorsitzender der Landtagsfraktion Grüne/B90).
(mehr …)

Beanstandung eines Beschlusses der SVV Bernau

In der MOZ vom 27.10.2010 wurde über einen umstrittenen Beschluss der SVV Bernau berichtet, mit dem unter Anwendung einer fragwürdigen Auslegung der Geschäftsordnung über einen Änderungsantrag die Sitzungsgelder der Ausschussvorsitzenden und ihrer Stellvertreter drastisch erhöht wurden.

Dieser Beschluß wurde vom bündnisgrünen Stadtverordneten Klaus Labod der Kommunalaufsicht zur Prüfung vorgelegt.

(mehr …)

Mut zur Neuorganisation der Grundsicherung im Barnim gefordert

Der Landkreis Barnim sollte den Mut haben, die Betreuung der hilfebedürftigen Mitmenschen im Kreis zukünftig in alleiniger Verantwortung wahrzunehmen. So das Schlusswort von Oda Formazin, Vorsitzende der Fraktion BFB/Bauernverband im Kreistag, gestern Abend am Ende einer öffentlichen Diskussionsrunde im Haus Schwärzetal in Eberswalde. Die Fraktionsvorsitzende von Grüne/ Bündnis für ein demokratisches Eberswalde, Ute Krakau, die die Veranstaltung moderiert hatte, schloss sich dieser Meinung an und plädiert für einen fraktionsübergreifenden Beschlussantrag zugunsten des so genannten Optionsmodells in der Kreistagssitzung im November. (mehr …)

Regionalverband der Niederbarnimer Bündnisgrünen distanziert sich von der politischen Arbeit des Panketaler Gemeindevertreters Heinz-Joachim Bona

Pressemitteilung des Regionalverbandes Niederbarnim (Bündnis 90/Die Grünen) vom 24.10.2010

Der Bündnisgrüne Regionalverband Niederbarnim distanziert sich von der politischen Arbeit des Panketaler Gemeindevertreters Heinz-Joachim Bona. Eine entsprechende Beschlussvorlage wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung am 22.10.2010 einstimmig angenommen.

Wir sehen uns zu diesem Schritt veranlasst, weil Herr Bona unseres Erachtens dem Bild der Grünen in der Öffentlichkeit zunehmend Schaden zufügt und damit die Arbeit der Partei und ihrer Unterstützer erheblich erschwert.
Durch abfälliges und ignorantes Verhalten gegenüber Andersdenkenden, offensichtlich unzureichende Arbeitsvorbereitung, ziellosen Aktionismus und phasenweise Vernachlässigung der Ausschussarbeit hat sich Herr Bona im Verlauf der Jahre selbst in ein „politisches Abseits“ manövriert. Was wir den Wählern als Partei angeboten haben kann so, mangels Gestaltungsspielräumen , nicht oder nur unzureichend umgesetzt werden. Dabei sind wir uns durchaus bewusst, dass er grundsätzlich über Sachkenntnisse verfügt, die der Gemeinde und ihrer Bürger zu Gute kommen könnten.
(mehr …)

Öffentliche Diskussion zur zukünftigen Betreuung Langzeitarbeitsloser im Barnim – Am 25. Oktober 2010 in Eberswalde

Am Montag, dem 25. Oktober, um 19.00 Uhr laden die Kreistagsfraktionen Grüne/Bündnis für ein demokratisches Eberswalde und BFB/Bauern zu einer Diskussionsrunde mit dem Thema „Optionskommune – ja oder nein?“ in den Salon 1 des Hauses Schwärzetal, Weinbergstr.6 in Eberswalde, ein.
Als kompetente Gesprächspartner erwarten die Fraktionsvorsitzenden Ute Krakau (Grüne/B90) und Oda Formazin (BFB) den Leiter des Jobcenters Barnim, Ulrich Gräfe, den Chef der Arbeitsagentur Eberswalde, Christian Ramm, sowie Vertreter aus dem Nachbarkreis Oberhavel, wo das Optionsmodell bereits praktiziert wird.
(mehr …)

Arme Braune Würstchen – Spontane Aktion gegen Nazis in Schönow

von Thomas Dyhr
Der “Alte Krug” hat schon länger einen schlechten Ruf. Als ich 1996 nach Schönow zog, war es noch eine Dorfkneipe, wie man sie sich vorstellt. Wo man auch als Normalo nach Feierabend ein Bier trinken und Leute treffen kann. Die Zeiten sind aber schon lange her. Seit einigen Jahren tritt die Kneipe immer wieder mal unangenehm als Veranstaltungsort für Skinhead-Konzerte in Erscheinung und bringt unser Dorf damit in Verruf.

Heute nachmittag nach dem Hundespaziergang wunderten wir uns schon über die viele Polizei, die den Ort an vielen Stellen besetzte. Abends kam der Anruf von Dagmar, dass sie auf unterwegs eine größere Gruppe “schwarz gekleideter Glatzköpfe” mit Polizeibegleitung hatte in Richtung Schönow laufen sehen und der “Alte Krug” sei abgesperrt. Folglich war zu schlussfolgern, dass dort mal wieder Nazis eine Veranstaltung machen.
Schnell wurde von Dagmars Mann Thomas und mir eine Telefonkette organisiert und binnen 20 Minuten waren wir zu elft – GRÜNE und Nicht-GRÜNE, die eine Mahnwache gegen die Naziumtriebe vor dem “Alten Krug” auf die Beine stellten.
(mehr …)