Geschafft! Panketal beschließt die Errichtung von 2 Konzeptspielplätzen

So macht Kommunalpolitik Spaß! Auf Initiative unserer Fraktion und in bewährter Antragsgemeinschaft mit den Kolleg_innen von „Bündnis Panketal“ und den „LINKEN“ hat die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung am 29.01.2018 die Errichtung von 2 Konzeptspielplätzen für die Zielgruppe der sogenannten „Lückekinder“ (9-13 Jahre) einstimmig beschlossen. Die Spielflächen sollen nach derzeitigem Stand im Bereich der „Panke-Dranse-Mündung“ (Straße der Jugend, OT Zepernick) und im Flur 7, Flurstück 720, Fläche Nummer 2 des Ortsteiles Schwanebeck entstehen. Die Vorplanung ist mit Kostenangaben der Gemeindevertretung nochmals zwecks Beschlussfassung vorzulegen.Zur Begründung schrieb unser stellvertretender Fraktionsvorsitzender Hendrik Wendland:

„In der Gemeinde Panketal gibt es, gemessen an der Anzahl der Kinder, einen hohen Bedarf an Spielplätzen. Diese bieten den Kindern nicht nur die Möglichkeit sich in ihrer Freizeit zu treffen und sich körperlich zu erproben, sondern bieten Eltern, Kitas und Horteinrichtungen beliebte Ausflugsziele. Zudem sind Spielplätze als generationsübergreifende, soziale Treffpunkte zu verstehen und geben auch Eltern und Großeltern des Ortes Möglichkeiten zu Kontakten und Austausch. Sie leisten somit einen wesentlichen Bestandteil zur Ortsentwicklung.

Für die angestrebte Zielgruppe der Kinder (9-13 Jahre), die der Hortbetreuung entwachsen sind und für jugendtypische Angebote zu jung sind, sowie ferner der Grundschüler, gibt es in Panketal keine altersspezifischen Spielangebote, da nahezu alle Spielplätze sich motorisch am Niveau von Vorschulkindern orientieren. Im Zeitalter der problematischen Mediennutzung, der messbaren Abnahme motorischer Fähigkeiten bei Schuluntersuchungen und sozialer Interaktionsdefizite bei Eltern und Kindern müssen gezielt Anreize geschaffen werden, um Motorik und Sozialkontakt unangeleitet zu spielerisch schulen.

Die ausgewählten Flächen sind laut Prüfbericht der Verwaltung zu diesem Zweck gut nutzbar, liegen zentral erreichbar in den Ortsteilen und an Schulwegen.“

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld