Eberswalder Bündnisgrüne schalten interaktive Radverkehrskarte frei

Banner-RadkarteDie Eberswalder Grünen engagieren sich seit Jahren für bessere Radfahrbedingungen in der Stadt. Viele Initiativen innerhalb und außerhalb des Stadtparlaments wurden dazu ergriffen und inzwischen auch Einiges erreicht. Trotzdem ist die Gesamtsituation noch lange nicht zufriedenstellend.

Karen Oehler, Fraktionsvorsitzende der Grünen: „Wir möchten in diesem Bereich endlich spürbare Fortschritte. Wir wollen, dass sich Radler im Eberswalder Stadtgebiet sicher fühlen und es Spass macht, hier in die Pedale zu treten. Nur so wird es gelingen, immer mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen und den Anteil des Kfz-Verkehrs zu senken.“

Um auf diesem Weg voranzukommen, hat der Eberswalder Stadtverordnete Prof. Johannes Creutziger eine internetbasierte Fahrradkarte entwickelt. Auf einfache Art und Weise kann hier jeder Nutzer Dinge selbst eintragen – Vorschläge für Verbesserungen zugunsten des Radverkehrs, Mängel im Radwegenetz, Gefahrenstellen und natürlich auch Beispiele für gelungene Lösungen und Geheimtips für Radler. Diese Informationen werden dann allen Radbegeisterten zur Verfügung stehen und sollen für Initiativen in Richtung Stadtverwaltung und Stadtpolitik genutzt werden.

Johannes Creutziger: „Verbesserungen für Radler müssen nicht immer viel Geld kosten. Mit Pinsel und Farbe für Markierungen, der Absenkung eines Bordsteines oder der Beseitigung eines Hindernisses ist oft viel zu erreichen. Wir laden alle Bürger ein, ihre Ideen in die Karte einzutragen und werden versuchen, für ihre Umsetzung zu sorgen.“

Die Radkarte findet man auf der Internet-Seite der Grünen unter www.gruene-barnim.de.

Karl-Dietrich Laffin
Sprecher des RV Oberbarnim

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld